21.05. Auawirleben <br>Lessons of Leaking von machina eX (Berlin)</br> AUSVERKAUFT!
Samstag, 21. Mai 2016 15:00 - 20:00

21.05. Auawirleben
Lessons of Leaking von machina eX (Berlin)
AUSVERKAUFT!

Lessons of Leaking ist ein Blick in die Zukunft. Gemeinsam löst das Publikum spielerisch Rätsel. Damit deckt es böse Machenschaften der Politik auf.

SA 21.5. | 15:00 | 17:00 | 19:00
SO 22.5. | 14:00 | 16:00 | 18:00

Lessons of Leaking

Deutschland, 2021. Die Vision vom geeinten Europa ist endgültig der Realität eines allumfassenden Sicherheitsapparats gewichen. Die Gesellschaft ist gespalten: EU-Kritiker*innen aus allen politischen Lagern fordern den Austritt Deutschlands, während EU-Befürworter*innen am alten Ideal der Solidargemeinschaft festhalten. Die deutsche Regierung lässt die Bürger*innen darüber abstimmen, ob die Bundesrepublik den Staatenverbund verlassen soll. Doch wenige Tage vor der Abstimmung gelangt eine junge PR-Agentin unter mysteriösen Umständen an streng geheime Dokumente, deren Veröffentlichung erschütternde Konsequenzen für ganz Europa hätte. 

In Zusammenarbeit mit dem Berner Dramatiker Dmitrij Gawrisch entwickelt das Medientheaterkollektiv machina eX ein theatrales Game, in dem politische Ideale und persönliche Interessen unvereinbar nebeneinander stehen. In einer zehnköpfigen Gruppe spielt sich das Publikum gemeinsam durch den Politthriller und entscheidet am Ende selbst über den Verlauf der Geschichte: Toleakor not toleak?

Machina eX entwickeln seit 2010 spielbare Theaterstücke, die zugleich begehbare Computerspiele sind. 

Sprache: Deutsch,englische Übersetzung erhältlich Dauer: 1h 10min 

  • Mit: Roland Bonjour, Nora Decker, Ayana Goldstein 
  • Text: Dmitrij Gawrisch 
  • Konzept: machina eX, Clara Ehrenwerth
  • Regie: Anna Fries
  • Bühne: Anna Fries, Franziska Riedmiller
  • Technik, Programmierung & Interaction Design: Lasse Marburg, Philip Steimel
  • Sounddesign: Mathias Prinz
  • Dramaturgie: Clara Ehrenwerth
  • Kostüme: Daniela Bayer
  • Mitarbeit Bühne: Winnie Christiansen
  • Mitarbeit Programmierung & Interaction Design: Benedikt Kaffai?Technische
  • Produktionsleitung: Philip Steimel 
  • Produktionsleitung: Sina Kiessling 

Koproduktion: Münchner Kammerspiele, Goethe-Institut, HAU Hebbel am Ufer, FFT Düsseldorf, Gessnerallee Zürich, ROXY Birsfelden, Südpol Luzern, AUAWIRLEBEN Theaterfestival Bern 

AUAWIRLEBEN 11.-22. MAI FEAR LESS LOVE

«Cat Content gegen den Terror» lautete letzten November eine Schlagzeile der «Zeit». Während eines Antiterror-Grosseinsatzes bat die Brüsseler Polizei die Bevölkerung aus Sicherheitsgründen, keine Informationen über die Polizeieinsätze über soziale Medien zu verbreiten. Inner- halb einer Stunde begannen die Leute, unter dem Hashtag #BrusselsLockdown Katzenbilder zu posten. Eine Solidaritätsbekundung? Ein Protest? Oder einfach etwas Niedlichkeit gegen die Ohnmacht? 

In dieser Zeit, wo viele Leute Angst haben vor dem Fremden, vor der Zukunft, vor Gewalt, finden wir Liebe das Wichtigste überhaupt – im Privaten wie im Öffentlichen. Die 13 eingeladenen Pr oduktionen aus Deutschland, Belgien, Israel, Estland, Schweden, Italien, Finnland und der Schweiz leisten alle ihren Beitrag zur Verbreitung von Akzeptanz und Zusammenhalt. Und wir, wir bieten Ihnen zwölf Tage «freehugs». Also seien Sie dabei am AUAWIRLEBEN! 

AUAWIRLEBEN liebt alle und will möglichst vielen den Zugang zum Festival zu ermöglichen. So haben wir uns zu Eintrittskarten zum Einheitspreis entschieden. Das heisst, unser Publikum wird nicht mehr aufgeteilt in Studierende, AHV-Bezüger*innen, Jugendliche und Normalos. Es gibt ja schliesslich auch reiche Pensionierte oder arme Berufstätige! Wir haben zwar immer noch verschiedene Preiskategorien (Nice Price: 17.–/Good Price: 25.–/Special Price: 34.–) aber jeder und jede entscheidet selber, welchen Preis er oder sie bezahlen kann. Dasselbe gilt für den Festivalpass (Nice Price: 99.–/Good Price: 145.–/Special Price: 199.–). Dieses System ist fairer und wir sind überzeugt, dass die Kasse am Ende des Festivals trotzdem stimmt, wenn alle ehrlich mitmachen. Übrigens bezahlen Sie in der höchsten Kategorie immer noch einen Franken weniger, als Sie letztes Jahr für eine normale Karte bezahlt haben!

Im Sinne der breiteren Zugänglichkeit ergreifen wir in Zusammenarbeit mit dem Label «Kultur inklusiv • Culture incluse» ausserdem Massnahmen, um das Festival für Menschen mit Behinderungen oder Einschränkungenzugänglicher zu gestalten. Dieses Jahr setzen wir insbesondere Hilfsmittel für Gehörlose und Hörbehinderte ein. Mehr Infos finden Sie unter www.auawirleben.ch/de/ inklusion.

Die dritte Neuerung spricht junge Schweizer Tanz- und Theaterschaffende an: Unter dem Titel «How do you do?» lancieren wir ein festivalbegleitendes Lab zu einem jährlich wechselnden Thema. Dieses Jahr diskutieren die Künstler*innen die Frage der Relevanz im Theater.