29.04. Kultur Dienstag #22
Dienstag, 29. Apr 2014 17:00 - 00:30

29.04. Kultur Dienstag #22

Dramolette & Konzert

20 Uhr Dramolett - Lesungen von Minidramen in der Kegelbahn
21 Uhr Konzert Kartoschka im Restaurant

Das Menu

Gemischter Salat
***
DUO
Lammtomatencurry in Wildreis
und
Hackbällchen in Currysauce
auf Bulgurlinsen
***
VEGI
Rüebli- und Sellerielauch-Curry
mit Wildreis und Bulgurlinsen
***
Kaffeecrème

Preis: 25/35 Franken

20 Uhr Dramolette

Ampu-these
Von und mit Sybill Häusermann, Newa Grawit, Nina Engel


Ich will kein Inmich mehr sein
Von Birger Sellin
Miniregie Nina Engel
Mit Tanja Bippus-Jäger


Observing Toni Kuhn
Von & mit Dominik Fornezzi und Désirée Meul


Der Liebesbrief
von und mit Zoe Binetti

------------------------------------------------------------------------------------------

Die Dramolett Lesungen finden am 25. März, 29. April, 27. Mai im Rahmen des Kulturdienstags in der „Heiteren Fahne“ statt.

Für die Dramolett-Lesungen suchen wir Texte, Leser, Spieler, Inszenierer, Dramolette und…

Ein Dramolett ist ein Minidrama, ein kurzes Theaterstück. Die Dramolett Lesungen bietet einen Raum um Neues und Altes kennen zu lernen, sich darüber auszutauschen, sich die Meinung zu sagen oder neue Ideen zu finden. Ein Abend zum Ausprobieren, Scheitern und Gelingen. Deine eigenen Texte, das skurrile Werk eines zeitgenössischen Underground-Poeten oder ein verstaubter Klassiker, den es wiederzuentdecken gilt. Alle sind herzlich willkommen! Eine Lesung sollte zwischen 5 und 20 Minuten dauern.

Anmeldung mit Titel, Name des Autors und der Beteiligten, Dauer und gewünschtem Datum an 

21 Uhr Konzert Kartoschka

Kartoschka. Was mag das wohl heissen. Rüebli? nein. Aubergine? auch nicht. Aber irgend ein Gemüse ist es doch. Egal. In der Heiteren Fahne überlassen die vier MusikantInnen die Küche dem Küchenteam und vergnügen sich mit ihren Instrumenten. Was da raus kommt? Romantisches aus Russland, Feuriges vom Balkan, Stilles, Lautes, Heisses und Warmes aus der weiten Weilt oder auch schllciht von Kartoschka selbst. 100% unplugged.  

Claudia Huber: Geige und Beistimme
Samuel Nacht: Kontrabass und Beistimme 
Moël Volken: Stimme und Instrumente 
Martine Widmer: Posaune, Gitarre und Beistimme