Sonntag, 31. Aug 2014 17:00 - 19:00

31.08. Gastspiel «Utopia of the Present - Variations»

17:00 Uhr

Ticket Reservation: info@bernretour.ch

Das Projekt „Utopia of the Present - Variations” basiert auf
der Idee, dass eine utopische Realität nicht in der Zukunft
oder der Vergangenheit gesucht werden sollte, sondern im Hier
und Jetzt gefunden werden kann.

Tanz/Performance/Installation
Von und mit: Vivianne Balsinger, Katja Cheraneva, Tobias G. Eule, Gianna Grüning,
Mai Ishiwata, Oded Littman, Fransika Roelli, Vera Stierli, Klaas Werner

Das Projekt „Utopia of the Present - Variations” basiert auf der Idee, dass eine utopische Realität nicht in der Zukunft oder der Vergangenheit gesucht werden sollte, sondern im Hier und Jetzt gefunden werden kann. Hiervon ausgehend hat das Bern Retour Kollektiv eine Liste utopischer Prinzipien zusammengestellt, die ihren persönlichen Visionen einer Utopie entsprechen. Diese Liste ist der Ausgangspunkt einer performativen Reise. Bei dem Versuch, diese Prinzipien in reale Verhaltensweisen umzusetzen entstanden vier Teile, die sich verschiedener künstlerischer Formen wie Tanz,

Performance und Installation bedienen. Premiere: 28. August 2014, 20:30 Uhr
Weitere Vorstellungen: 29. August, 20:30 Uhr, 30. August 17:00 Uhr und 20:30 Uhr, 31. August 17:00 Uhr
Ort: Heitere Fahne - die Idealistenkiste, Dorfstrasse 22/24, 3084 Wabern (bei Bern)  Ticket Reservation: info@bernretour.ch

Von und mit: Vivianne Balsinger, Katja Cheraneva, Tobias G. Eule, Gianna Gru?ning, Mai Ishiwata, Oded Littman, Fransika Roelli, Vera Stierli, Klaas Werner Über das Bern Retour Kollektiv:

Das Bern Retour Kollektiv ist eine internationale Performanceplattform aus Bern. Ausgehend von einer Gruppe Berner TänzerInnen, die es in ihrer beruflichen Karriere ins Ausland verschlagen hatte, gestaltete das Kollektiv in 2010, 2011 und 2012 ausverkaufte Vorstellungen im TOJO Theater der Reitschule Bern. In den letzten Jahren hat sich sich das Kollektiv jedoch zunehmend geöffnet: Neben BernerInnen mit Lebensschwerpunkt in Berlin, Lyon, London und Dresden sind nun auch PerformerInnen aus Israel, Deutschland, Russland und Japan mit Wohnsitzen in Bern, Paris, Frankfurt und Bochum beteiligt. Mit dieser Öffnung hat sich der Fokus des Kollektivs hin zu experimentelleren Feldern darstellender Künste verschoben. Was bleibt, ist die Zentrierung auf Bern als Proben- und Aufführungsstandort. Gewissermassen folgt das Kollektiv damit dem Phänomen der „Glokalisierung“, bei der die Internationalisierung von Phänomenen mit einer Anpassung an die lokale Situation einhergeht. Das Bern Retour Kollektiv funktioniert nichthierarchisch und beteiligt alle MitgliederInnen an Diskussionen und Entscheidungen. Es ist erklärtes Ziel, die sich hieraus ergebenden Dynamiken künstlerisch zu nutzen.